Katz-eria

Sozialisation Auch bei Katzen gibt es eine sogenannte sensible Phase in Bezug auf die Sozialwerdung gegenüber Artgenossen und Menschen. Sie dauert von der 2. bis zur 7. Woche. In dieser kurzen Zeit findet die Sozialisierung statt. Jegliche Erfahrungen, auch mit dem Menschen, hinterlassen in dieser Zeit einen besonders tiefen, stabilen und dauerhaften Eindruck, ob positiv oder negativ. Katzen, mit denen sich der Mensch erstmals nach der 7. Lebenswoche beschäftigt hat verhalten sich häufig so,...
Die Jagd Die Beschäftigung, der Katzen ausserhalb ihres Primärheimes nachgehen sind die Jagd und Erkundungsgänge. Das sind die wichtigsten Beschäftigungen einer jeden Katze und sie nehmen täglich zwischen 3 und 11 Stunden in Anspruch! Die Jagd ist nicht abhängig vom Hunger der Katze. Auch gut genährte und nicht hungrige Tiere jagen gut, fressen jedoch die Beute nicht. Bei Freilaufkatzen findet das Jagen meistens ausserhalb der Kernzone statt. Eine Katze geht dazu auf ein Jagdgelände....
Kontakte zwischen fremden Katzen, die ausserhalb des Heimbereiches leben sind meist unfreundlich. Es läuft ein kurzes Drohritual ab und in der Regel wird die Meidestrategie angewendet. Die Begegnung ist immer auch abhängig vom Sozialverhältnis der Katzen, ob sie gut in einer Gruppe sozialisiert waren oder nicht. Kommt eine Begrüssung zustande ist dies absolut positiv. Ein allfälliges Fauchen gehört bei erwachsenen Tieren schon dazu. Ein soziopositives Verhalten kann auf Dauer zu einer...
Die Sozialstruktur Das Revier und die sozialen Aktivitäten unserer domestizierten Katzen sind wesentlich vielseitiger als die ihrer unmittelbaren Vorfahren. Wohnungskatzen können enge soziale Bindungen mit anderen Katzen und mit dem Menschen eingehen oder mit anderen Tieren, beispielsweise Hunden, aufbauen. Trotzdem ist jeder Katze ihr intimes Revier wichtig. Katzen brauchen Plätze, die sie ihr Eigen nennen können. Für Katzen mit Freilauf ist das Revier einerseits Heim, andererseits auch...
Kann man als Nicht-Tierarzt ein Urteil zum Wohlbefinden der Katze abgeben? Ja, man kann.
Katzen lieben vertraute Umgebungen. Ein Umzug ist für sie ein grosser Einschnitt in ihr Leben und sollte gut vorbereitet werden. Grundsätzlich gilt: Katzentoilette mit bereits benutztem Inhalt zügeln Lieblingsdecke und Katzenkörbchen nicht waschen Eine Freilaufkatze muss weiterhin Freilauf haben. Nicht überall kann man jedoch problemlos einen Ausstieg bauen. Vorbereitung: Katzen lieben Schachteln und Gerüche. Stellen Sie ihr deshalb frühzeitig vor dem Umzug die ersten Schachteln hin zum...
Das Gebiss einer Katze hat 30 Zähne und ein Diastema welches es ermögicht, dass die Eckzähne beim schliessen des Maules aneinander vorbeikommen. Die langen, dolchartigen Eckzähne dienen zum Packen, Festhalten und töten der Beute, die Reisszähne zum Abreissen von Fleischstücken, welche von der Katze ohne weiter zu kauen verschluckt werden. Hauskatzen sind fast ausschliesslich Fleischfresser. Sie sind darauf spezialisiert, der Beute aufzulauern oder sie anzuschleichen um sie mit wenigen...
Markieren ist nicht gleich Unsauberkeit
Die Katze ist ein Beutefresser. Sie frisst nicht nur das Fleisch der Beute, sondern auch den Magen mit dem Speisebrei und den darin enthaltenen Kohlehydraten. Am liebsten frisst die Katze das Futter wenn es ihrer Körpertemperatur entspricht und frisch ist. Einige Katzen bestehen auf Abwechslung, andere legen sich auf etwas bestimmtes fest. Resten werden liegen gelassen, die Katze will ihr Futter frisch! Katzen lassen sich in der Regel auch Zeit beim fressen, sie schlingen nicht. Mehrmals am...

Mehr anzeigen