· 

Fressen vom Boden...

...ist für das Pferd die natürlichste Form der Futteraufnahme.

 

Heunetze oder Heutaschen wie z.B. Kunststoffsach mit 2-3 Lochöffnungen im unteren Bereich zwingen das Pferd unter Umständen zu einer schiefen Kopfhaltung. Das kann nicht gesund oder erwünscht sein. Es ist eine Quälerei wenn das Tier Halm für Halm irgendwo herauszupfen muss, das entspricht nicht seiner Art zu fressen und ist ausserdem negativ für die Zahnsubstanz.

Es ist sinnvoller, Futterpausen einzulegen. Diese sind problemlos für das Pferd so nicht irgend ein Problem vorliegt. Gutes Futterstroh ist unersetzlich und wird unterschätzt.

 

Heu vom Boden ist die sinnvollste Art, Futter zu offerieren. Wobei 24 h Heu in den wenigsten Fällen ideal ist für ein Freizeitpferd. Die meisten werden dann zu dick. Ist 24 h Futter zur Verfügung ist auch der Insulinhaushalt 24 h aktiv, ebenfalls die Verdauungssäfte. Futterpausen bis 4 Stunden sind durchaus o.k., es gibt Pferde welche diese Pausen selber machen. 

 

Wird das Heu offen angeboten entstehen auch keine Ressourcenstreitigkeiten und Stress. Für jedes Tier muss immer ausreichend Stroh und Heu da sein. Das Pferd muss sicher sei können, dass Heu, Stroh, Futter immer ungefähr zur gleichen Zeit kommt bzw. zur Verfügung steht. Pferde benötigen Regelmässigkeit! Alles andere verursacht Stress. Und Stress führt u.a. zu Gewichtsverlust.